Die christliche Antwort auf YouTube:

Montag 13. Februar 2012 von

Antonius Funke Preis als Internet-Innovationspreis ausgelobt

You Tube – „du sendest“ ist gleichsam das Motto einer ganzen Generation von Internetnutzer. Auf Plattformen wie Facebook, Youtube, Twitter und anderen teilen sich Menschen mit und pflegen Beziehungen: Der immer häufiger anzutreffende Begriff Social Media macht auf diesen Paradigmenwechsel im Medium Internet aufmerksam. Unter allen diesen Beiträgen, Posts und Statusupdates finden sich auch viele religiöse Zeugnisse katholischer und evangelischer Christen, welche andere dadurch inspirieren und vernetzten möchten. Diese zu würdigen ist Ziel des neuen Antonius Funke Preises. Er zeichnet das Internet und Social Media Engagement von Christen aus und belohnt innovative Projekte.

Das Besondere: Mitmachen kann jeder Christ/in, der Preis richtet sich analog zu den Social Media nicht an bestimmtes Fachpublikum. Den ersten Preisträgern/in erwarten 1.000 Euro. Insgesamt werden 1.700 Euro auf drei Plätze verteilt. Der oder die Gewinner werden nach Stuttgart eingeladen, um den Preis auf der fünften Fachtagung Kirche im Web 2.0 in der katholischen Akademie entgegenzunehmen.

Internetseiten, Aktionen und Projekte können einfach unter antonius-funke-preis@pressebund.de eingereicht werden mit einer kurzen Beschreibung. Es können auch fremde Projekte eingereicht werden. Eine hochkarätige Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft wird die Gewinner unter allen Einsendungen aussuchen. Einsendeschluss ist der 17. Februar 2012. Ausrichter des Antonius Funke Preises ist der katholische Pressebund in Kooperation mit verschiedenen Einrichtungen.
Weitere Informationen unter: http://www.pressebund.de/antonius-funke-preis-2012

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 13. Februar 2012 um 22:24 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

3 Kommentare über “Die christliche Antwort auf YouTube:”

  1. Stefan schrieb:

    Der Einsendeschluss war laut Homepage pressebund.de der 15.2. und nicht der 17.2.!

  2. einfachnurich schrieb:

    Ein interessantes Konzept. Ich bin mal gespannt, was wirklich draus wird. Werde die Sache jedenfalls im Auge behalten :) Grüße aus PB

  3. Jürgen Pelzer schrieb:

    Ja, da waren tatsächlich zwei Anmeldeschlüsse angegeben, die verschieden waren. Wir werden nun den Preis 2013 vorbereiten, die Jury erweitern und freuen uns auf neue Projekte, Ideen :)

Kommentar schreiben